Radioonkologie

Radioonkologische Gemeinschaftspraxis
am Städtischen Klinikum Gütersloh

Dr. med. Th. Riedel
Dr. med. Frank A. Witt
Fachärzte für Strahlentherapie

 

Strahlentherapie bei Bronchialkarzinomen

Die Strahlentherapie bei Bronchialkarzinomen ist eine wichtige Säule im Behandlungskonzept dieser Tumoren. Sie findet nach CT-gestützer Bestrahlungsplanung mit Linearbeschleunigern und Multileafkonfiguration statt. Zur Planung der Therapie werden zunehmend auch PET-CT-Informationen in das Konzept einbezogen.

Frühstadien

Im Stadium I oder II können Patienten bestrahlt werden, wenn aufgrund des Allgemeinzustandes oder einer zu schlechten Lungenfunktion operative Therapiemaßnahmen nicht möglich sind oder abgelehnt werden. Bei stark eingeschränkter Lungenfunktion ist das individuelle Risiko für eine Strahlentherapie mit in Betracht zu ziehen.
Kleinere Tumoren in diesen Stadien werden heute zunehmend mit stereotaktischen Bestrahlungstechniken behandelt.

Stadium III

Im fortgeschrittenen Stadium III, insbesondere IIIb ist die Strahlentherapie die wichtigste Therapie für die Bronchialkarzinome. Bei vertretbarem Allgemeinzustand der Patienten wird diese als kombinierte Radio-Chemotherapie simultan durchgeführt.
Bei gutem Ansprechen der Tumoren sollte immer wieder überprüft werden, ob eine sekundäre Operabilität des Tumors nach einer bestimmen Bestrahlungsdosis erreicht werden kann (neoadjuvante Therapiekonzepte).
Für Patienten in diesen Stadien mit schlechtem Allgemeinzustand stellt die Strahlentherapie eine palliative Behandlung dar.

Postoperative Radiatio

Diese wird zur Zeit nur bei Patienten im Stadium pN2 bzw. pN3 oder bei R1-/R2-Tumorresektionen empfohlen.

Palliative Strahlentherapie

Neben der palliativen Radiatio des Primärtumors werden häufig Metastasen (Knochen, Hirn, Lymphknoten, Haut) radiotherapeutisch behandelt.

Kleinzellige Bronchialkarzinome

Kleinzellige Bronchialkarzinome (limited disease) werden kombiniert radiochemotherapeutisch behandelt. Neue Studien zeigen, daß ein frühzeitiger Einsatz der lokalen Radiatio simultan mit der Chemotherapie ein Überlebensvorteil für die Patienten ist. Zusätzlich wird die prophylaktische Ganzhirnbestrahlung bei Ansprechen der Tumoren durchgeführt.