Trichterbrust (Pectus excavatum)

Nuss – Op. 1998 Donald Nuss
Das Instrumentarium
Postoperative Kontrolle
Ergebnisse

Minimal-invasive Operationstechnik nach Nuss

Die Trichterbrust wurde bereits im 16. Jahrhundert erstmals durch Johan Schenck (1531-1590) beschrieben. 1594 beschreibt Bauhinus die typischen Symptome, wie Kurzatmigkeit und Leistungseinschränkung. Im 19. Jahrhundert wird man auf die Vererbung des Leidens aufmerksam, als die Trichterbrust bei Geschwistern, aber auch bei Vater und Sohn beobachtet wird.

Die Trichterbrust ist eine angeborene Deformität der vorderen Brustwand mit einer Häufigkeit 1: 300 - 1000 Kindern. Aus unbekannten Gründen kommt die Erkrankung bei Jungen häufiger vor als bei Mädchen. Das Geschlechtsverhältnis beträgt 4 : 1 männlich zu weiblich.

Die Ursache ist nicht definitiv geklärt. Durch eine Stoffwechselstörung kommt es wahrscheinlich zu Wachstumsstörungen der Rippen und des Brustbeins. Der Defekt ist zur Geburt mitunter noch nicht oder nur leicht zu sehen, verstärkt sich aber dann in  der Wachstumsphase und Pubertät.  1/5 der Patienten hat eine Verkrümmung der Wirbelsäule (Skoliose). Zirka 25 % der Patienten mit einem Marfan-Syndrom haben eine Trichterbrust. Die Erkrankung kann vererbt werden. Eine spontane Rückbildung ist selten und die Ausnahme.

Symptome:

  • Kurzatmigkeit langsam zunehmend und sich verschlechternd unter Belastung
  • Belastungseinschränkung
  • Einengung des Brustkorbs mit Kompression und Verlagerung des Herzens
  • Verminderung von Ausdauer und Durchhaltevermögen
  • Herzklopfen und gelegentlich Herzrasen
  • Brustkorbschmerzen
  • Mitralklappenprolaps-Syndrom

Leidensdruck:

  • Ein Leben mit der Trichterbrust beeinflusst alle Bereiche des Lebens.
  • Die Lebensqualität ist mitunter erheblich beeinträchtigt
  • Die psychosoziale Komponente besitzt ernstzunehmenden Krankheitswert und ist als Kriterium für die OP zu würdigen.

Typische Untersuchungen:

  • Klinische Untersuchung und Anamnese
  • Vermessung der Ausdehnung des Trichters
  • Echokardiographie (Ultraschall des Herzens)
  • Belastungstest
  • Atemfunktionstest
  • Magnetresonanztomographie (MRT) des Brustkorbs (eine bildgebende Untersuchung) zur Bestimmung des Schweregrad-Index des Trichters
  • Ggf. psychologische Untersuchung

Operationskriterien:

  • CT-Index (Haller-Index) von 3,2 oder höher
  • Atelektase
  • Anormale Lungenfunktion
  • Herzkompression
  • Psychisches Leiden

Operative Behandlung

 

Offene Operationen:

  • Ravitch
  • Rehbein
  • Wernicke

Minimal-invasive Technik:

  • Saugglocke
  • Nuss - Op. 1998 Donald Nuss